0.0.1


Die Sonne scheint, Vögel zwitschern, Myriaden von Schmetterlingen tummeln sich in lauer Brise auf blumenübersähten Sommerwiesen. Nun ja, Anolis sagrei sind halt auch nur ... ähm ... Anolis und kommen ihrem naturgegebenen Auftrag zur Arterhaltung nach. Eines schwülen Sommerabends dann hab ich Ronnie und Connie inflagranti erwischt:
Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt

Adults Only!
Als aufgeklärter, gebildeter Halter wußte ich natürlich um die potentielle Entwicklung der Dinge und sorgte mit einem 30x20x20 Aquarium, Styropor zur Verkleidung und einem Aquarienstabheizer als Hauptbauteile eines Inkubators vor (Blöd: davon hab ich gar keine Bilder!). Keinesfalls zu vergessen, die schräge Abdeckplatte aus Kunststoff (Muchas Gracias an Sven!).

Und so nahm die Natur ihren Lauf und eines Tages fand ich "gar seltsame Objekte" im Terrarium. Aber nicht das die Damen die relativ frei zugänglichen 0,3m2 Bodengrund zur Eiablage wählten. Nein, einer der "Balkone", und natürlich der hinter wucherndem Scindapsus und Dracaena sowie dort eingesetztem Farn, war der ihrer Meinung nach wohl die geeignetere Location.

Erstem Anschein nach nahm das Wurzelwerk des Farns den gesamten dort grabfähigen Untergrund ein, so dass die Eier wenigstens auf dem harten Rand des Balkons abgelegt wurden.
Die Eier waren von vorn zwar zu sehen, wegen besagter Vegetation aber von dort nicht zugänglich. So blieb mir nichts anders übrig, als den Lichtkasten abzuheben und das Gaze herauszunehmen. Und ... das Farn nahm durchaus nicht den gesamten Raum des "Balkons" ein. Nein, der war schon mit weiteren Eieren belegt! Die aber konnte ich leider unmöglich herausholen, ohne dabei die Hälfte zu zerquetschen, vom Rest die Lage zu verändern und dabei noch die halbe Bepflanzung zu demolieren.
Die vier Eier, die ich vom Balkon pflücken konnte, kamen in den Inkubator auf feuchtes Vermiculit bei einer Temperatur um die 27°C und einer Luftfeuchtigkeit um die 90% und dann hieß es warten ...

Bei gelegentlichen Kontrollen, musste ich leider drei der Eier entsorgen, da sie zusammengefallen waren, nur eines blieb weiß und rund ... äh ... eirig ...
Am 12. September (oder in der Nacht auf den 13. September) ist es dann wohl passiert. Bei einer erneuten Kontrolle war ich zunächst enttäuscht: auch das letzte Ei war eingefallen. Aber dann huschte irgendwas kleines durch den Inkubator! Da war er/sie/es! Da das Geschlecht noch nicht spezifiziert ist ist es eben 0.0.1.

Die Population beträgt damit also 1.2.1.
JavaScript ist deaktiviert! Ohne JavaScript funktioniert die Slideshow leider nicht und es wird nur ein Bild vom Nachwuchs angezeigt.

Karlchen oder Karoline